Aktuelle Veranstaltungen

17.12.2017, 12:00 Uhr, Parkplatz zwischen Kurverwaltung und St. Johannes Kirche Kleiner Weihnachtsmarkt

Der Shantychor "Reriker Heulbojen e.V." eröffnet den Weihnachtsmarkt mit weihnachtlichen Gesängen. Das Puppentheater Schlott zeigt um 13:20 Uhr das Märchen "Schneeweißchen und Rosenrot". Anschließend kommt um 14:30 Uhr der Weihnachtsmann mit seiner Kutsche. Nach dem Adventsliedersingen in der St. Johannes Kirche spielt ab 16:30 Uhr das "Marching Saints - Duo" aus Rostock. Eintritt frei.

Wustrow, fast eine Insel

Vorgelagert dem Ostseebad Rerik liegt die Halbinsel Wustrow - fast eine Insel, denn die Verbindung zum Festland wird nur durch eine ursprünglich nicht mehr als 50 Meter breite Landzunge gebildet. Sie trennt auf natürliche Weise das Salzhaff von der Ostsee. Gegen Nordwesten fällt ihr Ufer steil ab.


Spielball der Geschichte

historische Ansicht

Lang und abwechslungsreich ist die Geschichte von Rerik: Die ersten überlieferten Besitzer des Gutes stammen aus dem Geschlecht der Familie von Oertzen, das im benachbarten Roggow seinen Stammsitz hat. Die letzten Herren auf Wustrow waren Hans Balduin und Bernhard von Plessen. Die verheerende Sturmflut 1872 ist noch heute in Erinnerung. Damals wurde die Landzunge zur Halbinsel unterbrochen und die auf der Düne stehende Windmühle zerstört. 1949 wurde Wustrow russische Garnison. Erst im Oktober 1993 verließen russische Soldaten die Halbinsel. Heute besitzt die FUNDUS-Investorengruppe aus Köln die Halbinsel, doch das Naturschutzgebiet bleibt unantastbar.


Mehr über die Insel

Führungen sind zurzeit nicht möglich. Informationen zur weiteren Entwicklung auf der Halbinsel Wustrow erhält man über die
Reriker Kurverwaltung oder unter
www.insel-wustrow.de
.

Buchtipp für Interessierte: Wer mehr über das bewegte Schicksal der Halbinsel Wustrow erfahren möchte, dem sei das Buch »Die verbotene Halbinsel Wustrow« der Reriker Autoren Edelgard und Klaus Feiler ans Herz gelegt. Es ist in der Kurverwaltung des Ostseebades Rerik erhältlich.