Rerik
Erlebte Geschichte

Aktuelle Veranstaltungen

06.05.2017, ab 14:00 Uhr, Strand an der Seebrücke Auf die Schippe-fertig-los!

Sandburgenwettbewerb

Machen Sie mit und bauen mit Ihrem Team Ihre eigene Sandburg. Ab 14:00 Uhr beginnt das große Buddeln am Strand neben der Seebrücke. Diese Aktion vom Verband Mecklenburgischer Ostseebäder findet in vielen Ostseebädern gleichzeitig statt. In Rerik werden die schönsten Sandburgen ab 16:00 Uhr von einer Jury bewertet und anschließend prämiert. Der spaßige Wettbewerb wird von Moderation und Musik begleitet. Für die ganz Kleinen gibt es eine Hüpfburg und einen Kinderbuddelbereich.   Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Füllen Sie einfach das Anmeldeformular aus und Sie sind dabei.

Viel Spaß!


Reriks Chronik auf einen Blick

  • 1230 Alt Gaarz wird erstmalig erwähnt
  • 1252 Blengow wird erstmalig erwähnt
  • 1239 Nyengaartz wird erstmalig erwähnt
  • 1250 Bau der frühgotischen Backsteinkirche, später im Barockstil ausgemalt
  • 1273 Erstmalige urkundliche Erwähnung der Halbinsel Wustrow
  • 1300-1590 (ca.) Wustrow Sitz der Familie von Moltke, dann der Familie von Oertzen
  • 1544 Erstmals zuverlässige Nachrichten über Bauern im Landregister
  • 1567 Ein verheerender Brand zerstörte fast die ganze Ortschaft
  • 1625 Große Sturmflut führt zur Überflutung der Halbinsel
  • 1648 Unter schwedischer Herrschaft
  • 1820 Erste Badegäste
  • 1838 Gründung von Neu Wustrow mit drei Erbpachthöfen
  • 1872 Sturmflut richtet auf Wustrow große Schäden an
  • 1900 In Alt-Gaarz beginnt der Badebetrieb
  • 1926 Hans von Plessen kauft Wustrow
  • 1927 1.700 Badegäste in Alt Gaarz
  • 1933 Verkauf Wustrows an die Reichswehr und die Halbinsel wird Standort für Luftwaffenübungsplatz und Flakartillerieschule
  • 1933 550 Einwohner in Alt Gaarz
  • 1935 28. März: Inbetriebnahme der Flakartillerieschule
  • 1938 Verleihung des Stadtrechts, Umbenennung in Rerik
  • 1943-1945 Angriffe auf Wustrow fordern zahlreiche Opfer
  • 1945 Kampflose Übergabe an sowjetische Truppen, Bodenreform
  • 1945 Lebten in Rerik 6.700 Einwohner, darunter viele Flüchtlinge
  • 1947 Gründung Männerchor "Reriker Heulbojen"
  • 1949 Halbinsel Wustrow wird sowjetische Garnison
  • 1949-1989 Erholungszentrum der DDR: 36.000 Urlaubsgäste jährlich
  • 1953 Heimatmuseum wurde eingeweiht
  • 1963 Ca. 16.000 Urlauber in Rerik
  • 1973 Gründung des Sportzentrums des Deutschen Turn- u. Sportbundes (DTSB)
  • 1983 Ca. 40.000 Urlauber
  • 1992 Einweihung der neuen Seebrücke
  • 1993 Ende der militärischen Nutzung Wustrows
  • 1995 Sturmflut
  • 1996 Anerkennung als "Staatliches Seebad"
  • 2001-2006 Bau des Haffplatzes und der Haffpromenade mit Kurpark
  • 2002 Rerik und Roggow/Russow fusionieren
  • 2006 Einwohner in Rerik: ca. 2.400
  • 2007 777 Jahre Ostseebad Alt Gaarz-Stadt Ostseebad Rerik
  • 2010 Ca. 50.000 Feriengäste jährlich

    Reriker Buchtipp für Interessierte: Die »Chronik« des Ostseebades Rerik, die anlässlich der 777-Jahr-Feier im Jahre 2007 erschienen ist in der Reriker Kurverwaltung erhältlich.